akku-fitBüro +43 (0)650-9551126
Mail office@akku-fit.at

Frequently Asked Questions (Häufig gestellte Fragen)

 

F: [FAQ-Frage]
A: [FAQ-Antwort]


F: In der Anleitung eines Gerätes steht, dass keine wiederaufladbaren Batterien genutzt werden sollten. Aus welchem Grunde erfolgt dieser Hinweis?
A: Werden Akkus eingesetzt, so kann in einigen Geräten die Summe der Nennspannungen (1,2 Volt je Akku) die für den Betrieb des Gerätes notwendige Spannung (z.B. 6 Volt) unterschreiten. Mit vier Primärzellen wird diese Spannung jedoch erreicht. Für wiederaufladbare Alkalimangan-Zellen gibt es dagegen keine technisch bedingte Begründung für einen Ausschluss, da sie, wie Primärzellen, 1,5 Volt haben. Bitte erkundigen Sie sich im Zweifelsfall beim Hersteller oder Händler nach einer Begründung.

F: Kann ich auch ausländische Batterien bei einem österreichischen Händler zur Entsorgung zurückgeben?
A: Ja, grundsätzlich sind in der Batterieverordnung alle gebrauchten Batterien mit einer Rückgabepflicht bzw. einer Rücknahmepflicht belegt, die in Österreich in den Handel kommen oder in importierten Geräten gekauft werden.

F: Kann ich ein Ladegerät, das für ein bestimmtes Elektroheimwerkergerät gedacht ist, auch für andere derartige Geräte nutzen?
A: Einige Hersteller bemühen sich um kompatible Ladegeräte. Lassen Sie sich vom Fachhändler den möglichen Einsatz eines Ladegerätes für Ihr Werkzeug bestätigen, bzw. kaufen Sie Geräte, für die Sie Ihr vorhandenes Ladegerät nutzen können.

F: Kann ich eine Batterie in einem anderen Gerät weiter nutzen, wenn sie in dem ursprünglichen Gerät versagt?
A: Ja, denn die notwendige Restkapazität ist für verschiedene Nutzungen unterschiedlich, z.B. kann eine Batterie, die in einer Funkuhr  versagt, in einer Fernbedienung weitergenutzt werden.

F: Können Einmalbatterien und Akkus gemeinsam in einem Gerät (Pack) genutzt werden?
A: Nein, eine gleichzeitige Nutzung in einem Akkupack darf aufgrund der unterschiedlichen Kapazitäten und Entladekennlinien von Akkus und Batterien nicht erfolgen.

F: Muss ich das Ladegerät vom Netz trennen, wenn es nicht gebraucht wird?
A: Häufig verfügen Ladegeräte über Hilfsstromkreise, die ständig einen kleinen Stromverlust verursachen (erkennbar z.B. an einer Erwärmung des Gerätes). Dies verbraucht unnötig Energie. Trennen Sie deshalb das Gerät vom Netz.

F: Muss ich in einem Rechner oder einem Laptop den Akku entfernen, bevor ich ihn weggebe?
A: Nein, am günstigsten ist es, den Händler beim Kauf zur Rücknahme des alten Gerätes zu verpflichten. Der Akku kann bei Rückgabe an einen Händler in dem Gerät verbleiben, da der Händler für die ordnungsgemäße Entsorgung zuständig ist. In zahlreichen Kommunen bestehen auch Sammelmöglichkeiten für Elektro- und Elektronikgeräte. Erkundigen Sie sich bei Ihrer kommunalen Abfallentsorgung.

F: Tragen Batterien ein Haltbarkeitsdatum?
A: Ja, wobei es sich um das Garantiedatum für die angegebene Klemmenspannung handelt. Ist dieses Datum abgelaufen, kann die Batterie unter Umständen den gewünschten Dienst nicht mehr erbringen.

F: Wann amortisiert sich ein gutes Ladegerät für Akkus?
A: In der Regel macht sich ein gutes Ladegerät schon dann bezahlt, wenn ein Gerät lange Zeit genutzt wird, z.B. ein MP3-Player täglich für 2 Stunden.

F: Wann darf ich eine Batterie auf keinen Fall mehr verwenden?
A: Wenn sie außen beschädigt, verformt oder ausgelaufen ist. Am besten geschützt durch eine zusätzliche Hülle sollte sie schnellstmöglich der Batteriesammlung zugeführt werden.

F: Warum haben einige Batterien ein Umweltzeichen?
A: Umweltzeichen gibt es für Zink-Luft-Batterien und für Quecksilber- und cadmiumfreie Lithiumbatterien. Diese Batterien belasten die Umwelt sehr viel weniger. Jedoch haben nur wenige Hersteller diese Zeichen beantragt.

F: Warum kann ich durch kurzzeitig höhere Temperaturen eine leere Batterie wieder zum Leben erwecken?
A: Die Kapazität, die eine Batterie zur Entnahme zur Verfügung stellt, ist u. a. abhängig von der Temperatur. Deshalb kann durch Erwärmen eine vorhandene Restkapazitat (für kurze Zeit) noch genutzt werden. Achtung: Auslauf- und Explosionsgefahr!

F: Warum soll eine gewöhnliche Taschenlampe nicht mit einem NiCd-Akku betrieben werden?
A: Sie verfügt nicht über einen Tiefentladungsschutz. Der Akku kann zerstört werden, wenn die Lampe bei schwächer werdendem Licht nicht ausgeschaltet wird. Zudem beträgt die Selbstentladungsrate dieses Akkus ca. ein Prozent der Kapazität pro Tag, d.h. er ist auch ohne Gebrauch in wenigen Monaten entladen.

F: Was ist die Energiedichte einer Batterie?
A: Die Energiedichte bezeichnet die Energie, die eine Batterie pro Gewichts- oder pro Volumeneinheit abgeben kann. Sie wird gemessen in Wattstunde (Wh)/kg oder in Wh/Liter.

F: Was ist ein Akku-Pack?
A: In einem Akku-Pack werden mehrere Akku-Zellen mechanisch und elektrisch zusammengeschlossen. Damit addiert sich ihre Spannung.

F: Was kann beim Wiederauffrischen von herkömmlichen Primärbatterien passieren?
A: In einem dafür nicht vorgesehenen Ladegerät können sie explodieren oder auslaufen und das Ladegerät zerstören.

F: Was mache ich, wenn der Händler die Batterien nicht zurücknehmen will / kein Sammelgefäß vorhanden ist?
A: Sie können den Händler auf seine Pflicht nach der Batterieverordnung aufmerksam machen. Kaufen Sie ansonsten bei einem anderen Händler, der seinen Pflichten nachkommt.

F: Was mache ich, wenn sich die Batterie nicht entfernen lässt?
A: Die Batterieverordnung enthält nicht die Pflicht zur Rücknahme des gesamten Gerätes. Der beste Weg ist, das Gerät nicht zu kaufen oder die Batterie vom Händler entfernen zu lassen.

F: Was muss ich bei der Nutzung eines Ladegerätes besonders beachten?
A: Verwechseln Sie nie die Batteriepole. Das kann Akkus und wiederaufladbare Batterien dauerhaft zerstören. Nur die Batterien und Akkumulatoren aufladen, für die das Ladegerät geeignet ist. In den allermeisten Ladegeräten dürfen herkömmliche Primärbatterien nicht geladen werden (Explosionsgefahr).

F: Was versteht man unter der Batterie- oder Akku-Kapazität?
A: Die Kapazität einer Batterie oder eines Akkus ist die Menge der entnehmbaren Ladung, gemessen in Milli-Ampèrestunden (mAh). Sie hängt vom Entladestrom und von der Temperatur, vor allem aber vom Typ und der Größe der Batterie ab.

F: Welche Funktion haben die kleinen Testbänder, die zusammen mit Batterien verkauft werden bzw. seitlich an der Batterie angebracht sind?
A: Sie zeigen die ungefähre Restspannung der Batterie an, sind dabei aber viel ungenauer als Messgeräte. Eine hundertprozentige Ladung wird selbst bei neuer Batterie selten angezeigt.

F: Welche Spannung ist auf der Batterie angezeigt?
A: Auf der Batterie ist die Nennspannung angegeben. Die tatsächliche Spannung einer Batterie entspricht nur selten genau der Nennspannung. Sie liegt zu Beginn der Nutzung etwas über, am Ende etwas unter der Nennspannung.

F: Wie erkennt man an einer Knopfzelle den Batterietyp?
A: Nicht in jedem Falle ist dies möglich, da Knopfzellen nicht verbindlich nach dem europäischen Code (Internationale Elektronische Commission) bezeichnet sein müssen. Die Buchstabenkombinationen weisen den Batterietyp aus. Für Primärbatterien bedeuten CR: Lithium-, LR: Alkalimangan-, SR: Silberoxid-, NR bzw. MR Quecksilberoxid- für Foto- bzw. Hörgerätebereich, letztlich PR: Zinkluftbatterien. Für Akkus bedeutet H: Nickel-Metall-Hydrid und R oder KBL: Nickel-Cadmium-Akku.

F: Wie kann ich eine herkömmliche Primärbatterie schnell von einem Akku unterscheiden?
A: Auf den Akkus ist die Kapazität in mAh angegeben. Auf Batterien erfolgt keine Kapazitätsangabe.

F: Wie sieht die Gesamtenergie- und Umweltbilanz eines Akkusystems im Vergleich zu den Primärbatterien und im Vergleich zu den wieder- aufladbaren Batterien  einschließlich Ladegerät aus?
A: Das Verhältnis aus dem Energieinput zum Energieoutput ist für Alkali-Mangan-Primärrundzellen größer als 40. Für Nickel- Cadmium Akkus liegt es zwischen 8 und 100 je nach Zyklenzahlen. Bei wiederaufladbaren Alkali-Mangan-Rundzellen ist es mit ca. 5 (25 Wiederaufladezyklen) am günstigsten. Dabei ist nicht der Energieaufwand zur Produktion des Ladegerätes berücksichtigt.

F: Wie viele Tonnen Cadmium aus nicht zurückgegebenen NiCd-Akkus landen in Österreich jährlich auf dem Müll?
A: Die Menge kann nur abgeschätzt werden. Es sind keine empirischen Daten vorhanden.

F: Woran erkenne ich, ob ein Akku seinen Zweck nicht mehr erfüllen kann?
A: Wenn der Akku äußerlich nicht intakt ist, darf er nicht mehr eingesetzt werden. Die Restspannung kann an den meisten elektronischen Ladegeräten überprüft werden. Versagt der Akku bei der Nutzung zu schnell, kann mehrmaliges Entladen und Beladen versucht werden.